REFERENZEN
REFERENZEN
Mit Ergebnissen überzeugen

PROJEKT-BEISPIELE ZEIGEN

Erst zufrieden sein, wenn die Kunden es sind

Das Ergebnis zählt - aber auch der Weg dorthin. Eine präzise Analyse und ein intelligentes Konzept sind die Voraussetzung. Dann kommt es auf gutes Projektmanagement und auf die Fähigkeit an, alle Beteiligten "mitzunehmen".

Die folgende Übersicht zeigt einige repräsentative Beispiele unserer Kundenprojekte aus den letzten Jahren.

MANAGEMENT-BERATUNG

VERKAUF VON GMBH-ANTEILEN

Aufgabenstellung:

Verkauf von 24,9 % der Gesellschaftsanteile einer GmbH:

  • Organisation des Bieterwettbewerbs
  • Verhandlungsführung für den Verkäufer
  • Aufbau eines Bewertungsmodells und Entscheidungsvorbereitung für die Aufsichtsgremien des Eigentümers
  • begleitende Öffentlichkeitsarbeit

Kundennutzen:

  • Maximierung des Verkaufserlöses
  • einstimmige Beschlussfassung im Aufsichtsrat und in der Gesellschafterversammlung
  • rechtssichere Durchführung der Transaktion

Eckdaten:

Kunde: Energieversorger
Transaktionsvolumen: ca. 50 Mio. €
Gesamtaufwand: ca. 100 Personentage

VERKAUF VON GMBH-ANTEILEN AN EINEN STRATEGISCHEN PARTNER

Aufgabenstellung:

Verkauf von 49,9 % der Gesellschaftsanteile einer GmbH:

  • Organisation des Bieterwettbewerbs
  • Verhandlungsführung für den Verkäufer
  • Aufbau eines Bewertungsmodells und Entscheidungsvorbereitung für die Aufsichtsgremien des Eigentümers
  • begleitende Öffentlichkeitsarbeit
  • Konzeption für die Post-Merger-Integration

Kundennutzen:

  • Maximierung des Verkaufserlöses
  • einstimmige Beschlussfassung im Aufsichtsrat und in der Gesellschafterversammlung
  • erfolgreiche Integration in die Wertschöpfungskette des strategischen Partners
  • rechtssichere Durchführung der Transaktion

Eckdaten:

Kunde: Energieversorger
Transaktionsvolumen: ca. 80 Mio. €
Gesamtaufwand: ca. 130 Personentage

MODERATION UND KONZEPTION EINER PARITÄTISCHEN KOOPERATION

Aufgabenstellung:

  • Moderation einer paritätischen Kooperation zwischen zwei Stadtwerken
  • Konzeption des Kooperationsmodells
  • Entscheidungsvorbereitung in Unternehmensleitungen und Aufsichtsgremien

Kundennutzen:

  • optimales Kooperationsmodell identifiziert und ausgearbeitet
  • Interessen der Share- und Stakeholder gewahrt
  • Einhaltung der rechtlichen Anforderungen sichergestellt
  • einheitliches Unternehmensführungsmodell für eine stringente spartenübergreifende Zielorganisation konzipiert
  • maximale Synergien in struktureller, personeller und systemtechnischer Hinsicht aufgezeigt

Eckdaten:

Kunde: Stadtwerke
Anzahl der Mitarbeiter: ca. 500

BEGLEITUNG VON AUFSICHTSGREMIEN ZUR VORBEREITUNG STRATEGISCHER ENTSCHEIDUNGEN

Aufgabenstellung:

  • Durchführung einer gemeinsamen Klausurtagung der Unternehmensleitung und der Aufsichtsgremien zur Entscheidungsvorbereitung
  • Einstieg in die neuen Geschäftsfelder Energiedienstleistung und Glasfaser
  • Follow-up nach einem Jahr

Kundennutzen:

  • Nachhaltigkeit der strategischen Entscheidungen durch Marktanalyse und Aufbau von Business Cases gewährleistet
  • Konzept und Ablaufplanung der Klausurtagung
  • breite Zustimmung und einstimmige Beschlussfassung im nachfolgenden Aufsichtsratstermin

Eckdaten:

Kunde: Dienstleistungsunternehmen
Anzahl der Mitarbeiter: ca. 500
Gesamtaufwand: 30 Personentage

ERFOLGREICHER EINSTIEG IN DEN VERTRIEB VON ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

Aufgabenstellung:

Konzept zum Einstieg in den Markt von Strom- und Wärme-Dienstleistungen:

  • Marktanalyse mit Marktpotenzial-Bewertung sowie SWOT-Analyse
  • Formulierung der Strategieoptionen und Entscheidungsvorbereitung
  • Erarbeitung von Business Cases

Kundennutzen:

  • erfolgreicher Einstieg in den Vertrieb von Energiedienstleistungen: positives operatives Ergebnis des Geschäftsbereichs vom ersten Tag an
  • strategisches Ziel erreicht: Über-Kompensation des Ergebnisverlustes aus dem Strom- & Gas-Liefergeschäft
  • Beteiligung an einem PV-Projektierer und Übernahme der Gesellschaftsanteile eines Heizungsinstallateurs erweitern die Wertschöpfungskette
  • Definition von Energieliefer-Contracting-Modellen im Wärmemarkt zur Kundenbindung
  • Konzept eines für den Endkunden wirtschaftlichen Angebots zur Eigenverbrauchsoptimierung im Zusammenspiel von PV, Batterie und Reststromlieferung zur Kundenbindung

Eckdaten:

Kunde: Energieversorger
Gesamtaufwand: 80 Personentage

KONZEPT EINER PROFIT-CENTER-ORGNISATION

Aufgabenstellung:

  • Gewinn des Berater-Pitches gegen namhafte Beratungshäuser
  • Entwicklung eines neuen betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Steuerungskonzepts zur optimalen Unterstützung der zuvor definierten strategischen Neuausrichtung auf der Basis einer Profit-Center-Organisation
  • Abstimmung der Projektergebnisse mit Vorstand, Bereichsleiter Finanzen, Controlling, Buchhaltung, Informatik sowie mit den Bereichs- und Abteilungsleitern der Zentral- und der Vertriebsbereiche in diversen Workshops

Kundennutzen:

  • Akzeptanz der Stellschrauben für einen systematischen Kostensenkungs- und Erlössteigerungspfad - von der Budget- zur Ergebnissteuerung
  • Beseitigung von prozessualen und strukturellen Ineffizienzen sowie radikale Reduzierung der systemtechnischen Ausdifferenzierung
  • organisatorische und systemtechnische Abbildung von marktähnlichen Mechanismen für die Leistungsabnahme und Kalkulation sowie die Verhandlung eines Leistungspreises
  • Aktivierung der organisatorischen und personellen Ressourcen und intensiver Know-how Transfer

Eckdaten:

Kunde: Dienstleistungsunternehmen
Anzahl der Mitarbeiter: ca. 800
Gesamtaufwand: 60 Personentage

PROZESS-BERATUNG

UMSTELLUNG DER BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN PROZESSE & ANWENDUNGSSYSTEME

Aufgabenstellung:

Etablierung und Umsetzung der organisatorischen Neuausrichtung der Deutschen Messe

Redesign der betriebswirtschaftlichen Prozesse, Strukturen und Systeme & operative Umsetzung

Kundennutzen:

  • Voraussetzungen für die organisatorische Neuausrichtung wurden geschaffen
  • verschlankte, vereinfachte und teilweise automatisierte Prozesse
  • beschleunigte Prozesse erhöhen die Reaktionsgeschwindigkeit und machen Veranstaltungen (Messen) agiler
  • erhöhte Transparenz
  • erweiterte und neue Steuerungsmöglichkeiten
  • Realisierung von Einsparungspotentialen

Eckdaten:

Kunde: Deutsche Messe AG
Systemgröße: 400 User
Gesamtaufwand: ca. 900 Personentage 

Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier:

Success Story: FutureX - Etablierung einer komplett neuen Organisation.pdf 

GREENFIELD MERGER MIT NEW GL

Aufgabenstellung:

Aufbau einer neuen Struktur samt system-technischer Umsetzung zur Zusammenführung von Klinik-Gruppen

Optimierung sämtlicher Rechnungswesen-Prozesse und Aufbau eines neuen Reportings mit voll integrierter Segment-Rechnung

Etablierung der parallelen Rechnungslegung für drei zu berücksichtigende Vorschriften

Design eines Templates für die Einbindung weiterer Kliniken (post merger integration)

Kundennutzen:

  • performante Systemlandschaft
  • testatfähige, harmonisierte und transparente Prozesse sparen Zeit und reduzieren Abstimmungsaufwände
  • hohe Flexibilität bei der Abbildung von Segment-Bilanzen und Konsolidierungsdaten durch Einführung des Neuen Hauptbuchs und Aufbau eines effizienten einheitlichen Reporting-Standards
  • Migration in Rekordzeit von nur 10 Monaten
  • offener Zugang für den variablen Anschluss weiterer Kliniken und Heime durch Konzipierung und Umsetzung dynamischer Schnittstellen

Eckdaten:

Kunde: MEDIAN Kliniken GmbH
Systemgröße: 2.400 User
Gesamtaufwand: 1.265 Personentage 

Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier:

Success Story: In nur 10 Monaten zum komplett neuen SAP ERP-System.pdf 

AUFBAU LIQUIDITÄTSMANAGMENT IM IST UND PLAN

Aufgabenstellung:

Konzept und Realisierung einer integrierten Lösung mit Managementreporting

Kundennutzen:

  • automatisierter Bankstatus im Ist und Plan
  • automatisierte Kategorisierung von Ist-Cashflows im Sinne einer direkten Cashflow-Rechnung
  • zuverlässige Liquiditätsprognose durch Integration lokaler und zentraler Plandaten
  • automatisierter Abgleich von Plan- und Ist-Zahlen
  • Berücksichtigung von Saison-Geschäft

Eckdaten:

Kunde: Online-Versandhändler
Systemgröße: 2.000 User
Gesamtaufwand: 500 Personentage

 

 

UMSETZUNG EINER NEUEN FIRMENSTRUKTUR IN SAP

Aufgabenstellung:

Konzeption und Realisierung der neuen Firmenstruktur in SAP inkl. Definition des Übergangsszenarios und der operativen Daten-Übernahme

Kundennutzen:

  • schnelle Umsetzung in die neue System-Landschaft
  • hohe Akzeptanz in den Fachabteilungen
  • wenig Friktionsverluste im Übergang
  • einheitliche und revisionssichere Prozesse

Eckdaten:

Kunde: Nahrungsmittel-Hersteller
Systemgröße: 100 User
Gesamtaufwand: ca. 85 Personentage

EFFIZIENZ IN RECHNUNGSWESEN & LOGISTIK DURCH NEUES SAP ERP-SYSTEM

Aufgabenstellung:

Management-Beratung und Konzeption für stringente und effiziente Rechnungswesen-Prozesse im SAP ERP-System, um die Reporting- und Rechnungslegungsvorschriften eines Energieversorgers optimal abzubilden

Betriebswirtschaftliches Konzept, Umsetzungsbetreuung und Mitarbeiter-Coaching

Kundennutzen:

  • Kürzere und transparentere Prozesse sorgen für nachhaltig verbesserte interne Abläufe in der Verwaltung
  • Rückführung von Eigenentwicklungen auf den Standard erleichtern die kontinuierliche Wartung des Systems
  • Einführung des Neuen Hauptbuchs (SAP New GL) und Aufbau eines effizienten Reportings ermöglichen die parallele Abbildung von vier Rechnungslegungsvorschriften inkl. Belegsplitt für die Spartenbilanzen
  • Go-live des komplett neu aufgesetzten SAP-Systems in nur einem Jahr

Eckdaten:

Kunde: NEW AG
Systemgröße: 100 User SAP ERP
Gesamtaufwand: 300 Personentage 

Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier:

Success Story: Ein Jahr für neue Energie - Schlanke Prozesse in SAP ERP.pdf 

SYSTEM-ZUSAMMENFÜHRUNG ENERGIEVERSORGER NACH UNBUNDLING-GESICHTSPUNKTEN

Aufgabenstellung:

Management-Beratung und Konzepterstellung zur Zusammenführung mehrerer rechtlich selbständiger Gesellschaften auf einem SAP-System zur Generierung von Synergiepotenzialen

Betriebswirtschaftliche Einbettung von logistischen Prozessen (Fakturierung von Dienstleistungen) in das SAP Rechnungswesen unter Berücksichtigung von Konzernrichtlinien

Kundennutzen:

  • BNA-Konformität
  • klare Rechnungswesen-Strukturen und -Prozesse über die gesamte Wertschöpfungskette
  • Kostenreduktion durch schnelle Bearbeitungszeiten in den Fachabteilungen
  • hohe Usability

Eckdaten:

Kunde: Energieversorger

Systemgröße: 50-250 User

Gesamtaufwand: 300 Personentage

REDESIGN DER RECHNUNGSWESENABSCHLÜSSE NACH FAST CLOSE-KRITERIEN

Aufgabenstellung:

Optimierung und Beschleunigung der Abschluss-Prozesse im Rechnungswesen

Kundennutzen:

  • schnelle, abstimmbare Perioden-Abschlüsse im internationalen Konzernumfeld
  • hohe Akzeptanz im Management und in den Fachabteilungen
  • Einsparung von bis zu 15 Kalendertagen bis zum Ende der Reporting-Prozesskette

Eckdaten:

Kunde: Industriekonzern (Medizintechnik)

Systemgröße: 250-500 User

Gesamtaufwand: 120 Personentage

SAP-BERATUNG

WEBINAR-REIHE: ÜBERBLICK/NUTZEN SAP HANA

Aufgabenstellung:

Verständliche Darstellung der Veränderungen und des Nutzens für das Rechnungswesen durch SAP HANA

Kundennutzen:

  • Erster Einblick in die Chancen und Risiken von SAP HANA
  • Abschätzung des Veränderungspotenzials im Rechnungswesen

ENTSCHEIDER-WORKSHOP S/4HANA

Aufgabenstellung:

Vorstellung S/4HANA Finance

Evaluierung der Migrationsszenarien (Greenfield, Brownfield, Central Finance)

Review der Unternehmensprozesse (Pain Points)

Harmonisierung der SAP Org.-Struktur

Schnittstellenszenario Central Finance

Kundennutzen:

  • Aufbau SAP HANA Know-how im Projekt-Team des Kunden
  • grober Zeitplan und Aufwandsschätzung für die Migration
  • General-Bebauungsplan für ein Central Finance Szenario
  • Entscheidungsgrundlage für nächste Schritte, Go/No-go

Eckdaten:

Kunde: Einzelhandelskette
Systemgröße: 500 User
Gesamtaufwand: 2 Personentage

PROTOTYPING S/4HANA

Aufgabenstellung:

Aufbau eines HANA-Prototypen mit Retail- und Rechnungswesen-Prozessen

Schwerpunkte: Parallele Rechnungslegung, Profitcenter-Rechnung, Kostenstellenrechnung, Ergebnisrechnung

Aufbau Reporting-Strukturen und Validierung von Geschäftsvorfällen

Kundennutzen:

  • Bebauungsplan zur Vereinfachung der Systemlandschaft
  • Aufbau SAP HANA Know-how im Projekt-Team des Kunden
  • Validierung wichtiger Geschäftsprozesse im SAP-Standard
  • Absicherung des Realisierungsprojektes
  • Entscheidungsgrundlage für nächste Schritte, Go/No-go

Eckdaten:

Kunde: Warenhauskonzern
Systemgröße: 3.000 User
Gesamtaufwand: 60 Personentage

EINFÜHRUNG FLEXIBLE PLANKOSTENRECHNUNG IM INTERNATIONALEN UMFELD

Aufgabenstellung:

Konzeption, Management-Beratung und Begleitung der Umsetzung beim Aufbau und der Implementierung der flexiblen Plankostenrechnung

Ziel: Vergleichbarkeit mehrerer Werke im Bereich der Erzeugniskalkulation

Kundennutzen:

  • strukturierte Controlling-Werkzeuge stehen zur Verfügung
  • handelsrechtlich konforme und nachvollziehbare Bewertungsrichtlinien des Umlaufvermögens
  • für einzelne Unternehmenseinheiten gibt es Benchmarks zum Vergleich

Eckdaten:

Kunde: ESE World B. V.

Systemgröße: 250-500 User

Gesamtaufwand: 250 Personentage

EINFÜHRUNG SAP RECHNUNGSWESEN-MODULE IN INTERNATIONALEM KONZERN

Aufgabenstellung:

Konzeption und Realisierung bei einem Beteiligungsunternehmen mit weiteren Tochterunternehmen unter Vorgabe konzernweiter Strukturen

Dokumentation, Schulung, Support

Kundennutzen:

  • Kostenreduktion durch einheitliche Strukturen und Prozesse
  • Transparenz und Sicherheit

Eckdaten:

Kunde: Entsorgungsunternehmen

Systemgröße: 50-250 User

Gesamtaufwand: ca. 80 Personentage

UMSETZUNG DES BILMOG IN SAP STANDARD

Aufgabenstellung:

Abbildung differenzierter Bewertungs- und Rechnungslegungsvorschriften in SAP

Konzeption und Realisierung

Kundennutzen:

  • Sicherstellung der Gesetzeskonformität
  • klare, transparente Prozesse
  • Entlastung der Fachabteilungen
  • sicheres und effizientes Abschlussprozedere

Eckdaten:

Kunde: Deutsche Messe AG
Systemgröße: 400 User
Gesamtaufwand: 12 Personentage

OPTIMIERUNG DER SAP-ABLÄUFE IN DER FINANZBUCHHALTUNG

Aufgabenstellung:

Konzeption und Realisierung eines Redesigns der Rechnungswesen-Prozesse

Kundennutzen:

  • Realisierung von Einsparungspotenzialen in der gesamten Rechnungswesen-Prozesskette
  • Sicherstellung der Testatfähigkeit

Eckdaten:

Kunde: Maschinenbau-Unternehmen

Systemgröße: 50-250 User

Gesamtaufwand: ca. 20 Personentage

KONZEPT ZUR OPTIMIERUNG DES CONTROLLINGS MEHRERER KOSTENRECHNUNGSKREISE

Aufgabenstellung:

Managementberatung und Konzeption für die Optimierung unter Berücksichtigung eines einheitlichen Berichtswesens und der SAP-Integration durch Abbau von Schnittstellen

Kundennutzen:

  • einheitliche, abstimmbare Werteflüsse
  • höhere Aktzeptanz und Kostensenkung im Reporting
  • effektive Abschlussprozesse und höhere Qualität

Eckdaten:

Kunde: Berufsverband (Ingenieure)

Systemgröße: 50-250 User

Gesamtaufwand: ca. 40 Personentage

NEUSTRUKTURIERUNG DES CONTROLLINGS INNERHALB EINER UNTERNEHMENSGRUPPE

Aufgabenstellung:

Aufbau einer Kostenträgerrechnung und -planung

Optimierung des Berichtswesens

Kundennutzen:

  • effizientes, abstimmbares Berichtssystem
  • mehr Sicherheit im Reporting
  • schnellere und validere Entscheidungen

Eckdaten:

Kunde: Berufsverband (Ingenieure)

Systemgröße: 50-250 User

Gesamtaufwand: ca. 35 Personentage

ROLL-OUT FINANZBUCHHALTUNG FÜR UNIVERSITÄTSKLINIKUM

Aufgabenstellung:

Konzeption und Realisierung des Roll-out für 4 Tochtergesellschaften

Kundennutzen:

  • homogene SAP Systemlandschaft
  • einheitliche Prozesse und klare Strukturen

Eckdaten:

Kunde: Universitätsklinikum

Systemgröße: 250-500 User

Gesamtaufwand: ca. 65 Personentage

EINFÜHRUNG IFRS MIT DER KONTENLÖSUNG

Aufgabenstellung:

Einführung einer parallelen Rechnungslegung nach IFRS mit der Kontenlösung

Kundennutzen:

  • Beschleunigung der monatlichen Meldung an die Konzernmutter
  • Reduzierung des Erstellungsaufwandes für die Überleitung HGB nach IFRS

Eckdaten:

Kunde: Industriekonzern (Metallverarbeitung)

Systemgröße: 50-250 User

Gesamtaufwand: 10 Personentage

EINFÜHRUNG DES ELEKTRONISCHEN KONTOAUSZUGS

Aufgabenstellung:

IST-Analyse, Konzeption und Realisierung, Schulung

Kundennutzen:

  • Zeit- und Arbeitsersparnis in der Fachabteilung (schnellerer Ablauf bei Ausgleich der OPs)
  • effizienteres Forderungsmanagement

Eckdaten:

Kunde: Industrieunternehmen (Maschinen-/Anlagenbau)

Systemgröße: 50-250 User

Gesamtaufwand: ca. 12 Personentage

REVISIONSSICHERES BERECHTIGUNGSKONZEPT

Aufgabenstellung:

Neueinführung eines Berechtigungskonzepts unter Berücksichtigung von Konzernvorgaben

Kundennutzen:

  • Revisionssicherheit
  • Reduzierung von Risiken aus unlimitieren SAP-Berechtigungen

Eckdaten:

Kunde: Industriekonzern (Chemie)

Systemgröße: 50-250 User

Gesamtaufwand: 15 Personentage

GLOBALES BERECHTIGUNGSKONZEPT FÜR 12.000 USER

Aufgabenstellung:

Prozessoptimierung für die Vergabe, Entwicklung und Überwachung von Berechtigungen

Kundennutzen:

  • Revisionssicherheit
  • effiziente Prozesse im Berechtigungsumfeld
  • deutliche Kostensenkung für das Berechtigungsmanagement
  • Verbesserung der Risikokennzahlen (Anzahl kritischer Transaktionen)
  • Reduzierung der Komplexität

Eckdaten:

Kunde: Bayer MaterialScience AG (heute Covestro AG)

Systemgröße: 12.000 User

Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier:

Success Story: Program One - Globales Berechtigungskonzept für 12.000 User bei BMS.pdf